Digitale Plattformen online bedienen

Das Digitale Rathaus als Zukunft der kommunalen Verwaltung

Das Digitale Rathaus als Zukunft der kommunalen Verwaltung

Wer einen Kitaplatz bekommen oder eine Veranstaltung anmelden möchte, muss in vielen Gemeinden persönlich im Rathaus erscheinen. In Tangerhütte (Sachsen-Anhalt) können Bürgerinnen und Bürger diese Dienste nun online im „Digitalen Rathaus“ wahrnehmen. Früher als geplant, startete die Gemeinde aufgrund der Coronakrise nun ihre digitale Plattform. Ein Gespräch mit Bürgermeister Andreas Brohm über das digitale Bürgerkonto und die Coronakrise als Chance für die digitale Transformation von Kommunen.

Sie haben das Digitale Rathaus gestartet. Auf welche Online-Services können die Bürgerinnen und Bürger nun zugreifen?

Herr Brohm: Durch unser Digitales Rathaus bieten wir für die Bürgerinnen und Bürger nun zahlreiche Verwaltungsdienstleistungen online an, bspw. die Anmeldung des Hundes oder die Beantragung der Erstattung von Kita-Beiträgen. Dadurch können die Bürgerinnen und Bürger die Anträge bequem von Zuhause aus stellen. Sie müssen also nicht mehr für jedes Formular im Rathaus vorbeischauen und können zugleich ihre Anträge schreiben und stellen, wann es ihnen selbst am besten passt. Im Mittelpunkt unseres Digitalen Rathauses steht daher ein Bürgerkonto. Hier kann jeder Bürger direkt seine Bescheide und Anträge online einsehen und über die Themen informiert werden, die ihn individuell interessieren: Wo ist eine Straßensperrung? Wann findet das Osterfeuer statt?

Themen

Profilbild Michael Pfefferle

Michael Pfefferle

Referent Smart City & Smart Region
Bitkom e.V.